Ali
Çelikkan
Panterstiftung

Foto: Anja Weber

REPORTER, MITGRÜNDER UND LEITER TAZ GAZETE

Wenn Ali Çelikkan an Instanbul denkt, denkt er an das Marmarameer. Dort ist er aufgewachsen, im Stadtviertel Kadıköy, mit Blick auf die Prinzeninseln. Seinen Eltern zuliebe ging der 1990 geborene Istanbuler ins britische Norwich, um dort Betriebswirtschaft zu studieren. Nach drei Jahren kehrt er zurück in die Türkei und bereist alle Winkel dieses Landes.

Als ihm das Geld ausgeht, nimmt er in Moskau einen Job bei einem türkischen Bauunternehmer an. „In Russland, so wie später in der türkischen Armee, habe ich zum ersten Mal wirklich realisiert, was Ungerechtigkeit ist.“ Zurück in Istanbul, beginnen die Gezi-Proteste, nach deren Zusammenschlagung Ali Çelikkan beschließt, Journalist zu werden.

Seine erste Redakteursstelle erhält er bei der ältesten türkischen Zeitung Cumhuriyet. Ein Stipendium bringt ihn im Oktober 2016 zur taz. Nachdem die Redaktion der Cumhuriyet gestürmt und Dutzende Mitarbeiter verhaftet werden, ist klar: Er kann nicht zurück. In der taz und mit Hilfe der taz Panter Stiftung entsteht das deutsch-türkische Online-Portal taz gazete, dessen Leiter Çelikkan seit Oktober 2017 ist. Ali Çelikkan kennt keinen Feierabend. Den macht er erst, wenn aus der Türkei keine Nachrichten mehr kommen.

In der taz fühlt er sich „zu Hause“. Trotzdem: Als die ersten Angeklagten der Cumhuriyet im Juli freigelassen wurden, rief er: „Bald werden wir alle in Istanbul am Meer sitzen und auf die Freiheit trinken.“