Jan
Kahlcke
Redaktion

Foto: Anja Weber

DIPLOMIERTER POLITOLOGE, KIELER BUTSCHER, REDAKTIONSLEITER DER TAZ NORD

Und Offshore stehen dann auch noch die Kraftwerke. Seit Jan Kahlcke Leiter des Regionalteils taz nord ist, hat sich sein Gefühl für Entfernungen spürbar verändert. Was sind schon hundert Kilometer in einem Erscheinungs­gebiet, das von Flensburg bis Göttingen und von Emden bis Wismar reicht?

Täglich fragen sich Kahlcke und seine dezentrale Crew in ihrer Videokonferenz: Was könnte die Bremer LeserInnen an den Künstlern des Hamburger Gänge­viertels interessieren? Was müssen die Hamburger von Bremens Überschuldung wissen? Was die Hannoveraner von den Offshore­ Parks?

Die taz-­Nord­-Seiten wollen Länderübergreifendes herausfragen: Was zum Beispiel unterscheidet „Rot-­Grün“ in Hamburg von „Rot-­Grün“ in Bremen? Welches Bildungssystem taugt? Wo spielt am Wochenende die Musik? Dazu kommen die „alten“ taz­ Klassiker: Vier Atomkraftwerke und das Endlager Asse II stehen im Berichtsgebiet der taz Nord, Gorleben und Schacht Konrad bleiben Dauerbrenner.

Die rechte Szene spielt regelmäßig die Polizei mit kurzfristigen Verlegungen ihrer Veranstaltungen ins nächstgelegene Bundesland aus. Aber Kahlckes Redaktion spielt noch besser „Hase und Igel“. „Wo immer die Neonazis ihre Treffen dann veranstalten“, freut er sich, „sind unsere Leute schon vor Ort.“